Geschichte des Parks

Die Parkanlage orientiert sich am englischen Landschaftsgarten und wurde ab 1866 «zur Ergötzlichkeit» angelegt. Sie erstreckt sich nördlich des Hofes auf einer Fläche von rund einem Hektar. Den Mittelpunkt des Parks bildet der Weiher mit seinem markanten Springbrunnen, dessen Höhe vom natürlichen Wasserdruck abhängt. Am südlichen Ende wurde ein Gartenpavillon, das sogenannte Rindenkabinett erstellt, von welchem ein Mergelweg direkt auf den Springbrunnen zuführt. Dem Park vorgelagert entstand bereits 1869 ein kupferbedeckter Pavillon, der als Aussichtspunkt einen aussergewöhnlichen Rundblick bis in den Schwarzwald zulässt.

Ein Kulturdenkmal im Oberen Baselbiet, PDF
Essay aus der Publikation 'René Küng - Kunst und Natur; Eine lebenslange Beziehung'
von Daniela Settelen-Trees